Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Greetings from Mars

Hallo ihr

ich wollte mich mal wieder melden. Ich bin inzwischen auf dem Mars gelandet und ich finde es schön hier...

nein eigentlich nicht. Aber so kommt es mir vor. Ich habe überhaupt keine Zeit! Die Schule hat wieder angefangen und schon hat man nur Stress. Zum Glück habe ich mir dieses Jahr einen Terminkalender zugelegt, sonst stände ich jetzt schon ziemlich blöd da und hätte gar keinen Überblick mehr.

Entgegen aller Zweifel habe ich mich in einem vegan Forum angemeldet und ich muss sagen es gibt auch noch nette Menschen auf dem Planeten. Ja ich gebe zu, ich war erstaunt. Ich war/bin noch in anderen Foren zugange und man muss sich echt mal anschauen, was da teilweise so abgeht. Alleine schon, um zu sehen, dass es solch intolerante, streitsüchtige Menschen gibt.
Mir bleibt immer mal wieder der Mund vor staunen offen stehen. Ich sage meine Meinung wenn mir etwas nicht passt, aber ich sage dies dann in einem neutralen Ton und drücke mich so aus, dass es den anderen nicht allzu sehr verletzt (vermeiden lässt sich das manchmal leider nicht).

Auch privat gibt es bei mir zur Zeit einige Sachen, die neu sind und die ich erst noch akzeptieren muss. Freundschaften, die nur auseinander gingen, weil man jetzt nicht mehr in gleichen Klassen ist. Freunde, die sich nicht einmal für 5 Minuten bei einem melden können usw.

Wie man sieht habe ich viel um die Ohren und ich werde versuchen, demnächst mal wieder was "sinnvolles" zu bloggen wenn ich Zeit habe, allerdings komme ich zur Zeit immer spät nach Hause und habe dann noch nichts erledigt.

See you soon,

Eure Isa

1 Kommentar 20.9.12 14:48, kommentieren

Werbung


Pausenbrot

Morgen geht auch in Bayern die Schule wieder los. Bei mir kam vor wenigen Tagen deshalb die Frage nach einem guten Pausenbrot auf. Letztes Schuljahr bin ich regelmäßig verhungert. Nicht etwa, weil ich nichts dabei hatte oder kein Geld hatte, sondern weil ich meistens nur Brot mit hatte. Mir wird sowas schnell langweilig und dann esse ich das nicht mehr. Wer will schon jeden Tag ein einfaches Brot auf dem einfach ein bisschen Käse drauf gelegt wurde? Ist doch überhaupt nicht abwechslungsreich (außer der Brotbelag vielleicht) und auch nicht immer so gesund.
Also habe ich im Internet ein bisschen rumgesucht und lustiger weise hat eine Bloggerin aus meiner Blogliste fast zeitgleich als ich mir die Frage mit dem Pausenbrot gestellt habe, einen Blogeintrag darüber geschrieben. Ich habe mich sehr darüber gefreut und dort auch ein paar Anregungen gefunden. Schaut doch einfach mal bei Marleys little vegan world vorbei.

Bei Vegan Guerilla gibt es außerdem viele Rezeptideen, von denen man einige auch super als Pausensnack verwenden kann.

Ich habe einfach mal ein paar Ideen mit Rezepten zusammengefasst


SALAT
Salat lässt sich super in einem einfachen Schraubglas mitnehmen und wenn man nicht gerade das Talent (wie ich) hat, sie immerzu voll zu kleckern dann kann das eine nette Abwechslung zum normalen Brot oder Brötchen sein

Quinoa-Pesto-Salat
Tabouleh

Ich habe mir heute gleich mal für morgen einen leckeren Couscous-Salat nach dem Rezept von Björn Moschinski aus Vegan kochen für alle gemacht. Echt super lecker!




MUFFINS
Muffins sind bestens geeignet zum mitnehmen und gut für Leute die gerne was Süßen zum Essen mitnehmen

Apfel-Chai Muffins


AUFSTRICH
Wenn man doch mal Lust auf Brot hat und nicht immer das selbe drauf haben will, kann man super einfach Aufstrich selber machen

Oliven Haselnuss Aufstrich
Haselnusscreme
Walnuss-Feigen-Aufstrich

SONSTIGES
Ansonsten kann man eigentlich alles mitnehmen, auf das man Lust und Laune hat und was sich gut mitnehmen lässt, ohne kaputt zu gehen oder alles dreckig zu machen. Blätterteig ist übrigens auch super zum mitnehmen. Einfach fertigen Blätterteig kaufen, in große Vierecke schneiden, Füllung eurer Wahl draufgeben, zusammen klappen oder rollen und aufbacken. Ich habe mir heute Blätterteigtaschen mit Gemüsefüllung (Zucchini, Paprika, Aubergine) gemacht. Einfach Gemüse klein schneiden, in einer Pfanne anbraten, würzen, Blätterteig schneiden, etvl. mit Tomatensoße bestreichen, Gemüsefüllung draufgeben und zusammenklappen und backen. Fertig und schmeckt echt super und ist vor allem sehr abwechslungsreich.

Wer noch weitere Ideen für ein tolles Pausenbrot hat - nur her damit, die anderen können ja auf Vegan Guerilla oder auf Food and Fotos noch weitere Rezepte suchen und nachmachen

Viel Spaß und guten Hunger

2 Kommentare 12.9.12 14:12, kommentieren

Running

Heute war ich spontan mal wieder joggen. Ich glaube, das letzte Mal war ich vor einer Woche laufen. Es wurde also höchste Zeit, die Laufschuhe mal wieder anzuziehen und einfach drauf los zu laufen. Heute bin ich mal anders gelaufen als sonst – mit Erfolg. Ich habe gleich am Anfang auf meine Atmung und das Tempo geachtet. Sonst hatte ich immer Probleme einen gewissen Rhythmus rein zu bringen, doch heute war das kein Problem. Ich bin besser gelaufen und habe weniger Pausen gebraucht als sonst.
Meine Laufstrecke fängt gleich ziemlich blöd an: mit der größten Steigung der ganzen Strecke. So was motiviert am Anfang nicht gerade und normalerweise bin ich nach der Steigung automatisch erstmal stehen geblieben. Heute bin ich einfach weiter gelaufen und so auch ziemlich schnell rein gekommen.
Wenn ich dann doch mal eine Pause gebraucht habe, fand ich das heute auch nicht so schlimm. Ich habe die Landschaft genossen und bin in normalem Laufschritt weiter gelaufen und bin dann irgendwann wieder schneller geworden. Meine Laufstrecke ist meiner Meinung nach die Beste, die ich in meinem Ort bekommen kann. Ich laufe durch den Wald, was ich persönlich viel besser finde, als ständig auf Asphalt zu laufen. Außerdem gibt es nicht überall Fußwege.
Nachdem ich heute etwa die Hälfte der Strecke gelaufen bin war vor mir eine Frau mit ihrem Hund. Der Hund war nicht sonderlich groß, aber ich bin bei so etwas trotzdem eher erstmal misstrauisch, und bin stehen geblieben. Als die Frau gesehen hat, dass ich stehen geblieben bin, hat sie sofort ihren Hund zu sich gerufen und ihn an die Leine genommen. Das hat mich schließlich dazu veranlasst weiter zu joggen. Als ich kurz vor ihr war, hat sie den Hund ganz kurz genommen und ich bin im großen Bogen vorbei gelaufen und habe mich dann auch dafür bedankt, dass sie den Hund an die Leine genommen hat. Ich bin das nicht so gewohnt und es kommt nicht oft vor, dass Leute da viel Rücksicht nehmen. Normalerweise wird der Hund nicht einmal zurück gerufen, geschweige denn, dass die Tiere an die Leine genommen werden. Meistens kommt dann noch so ein Spruch wie: „Du brauchst keine Angst haben, der tut nichts!“ Haha sehr witzig! Der Hund, der mich gebissen hat, war auch angeblich harmlos. Auf solche Aussagen verlasse ich mich gar nicht mehr. Deshalb habe ich mich umso mehr gefreut, dass ich dort ziemlich bedenkenlos vorbei laufen konnte.
Auch habe ich bemerkt, dass es auf die Musik ankommt, die man beim laufen hört, ob man motiviert ist oder nicht. Manche Musik ist einfach nicht dafür geeignet besonders zum Sport zu motivieren. Ich höre meistens immer die gleiche Playlist, weil ich dann wenigstens nicht mittendrin umschalten muss. Michael Jackson, Nickelback oder Nightwish kann unglaublich motivierend sein, wenn ich Metallica höre, habe ich das Gefühl ich komme überhaupt nicht voran. Geht es euch genauso? Welche Musik hört ihr am liebsten beim Sport oder hört ihr gar keine Musik dabei?

1 Kommentar 9.9.12 20:52, kommentieren

How you can change things

Heute war ich mit meiner Mutter einkaufen und mir ist aufgefallen, wie sehr ich meine Mutter in manchen Dingen positiv beeinflussen konnte.
Beim Obst und Gemüse hat sie immer alles in Plastiktüten eingepackt, was nicht sowieso schon in Plastik eingeschweißt war. Selbst die Gurken hat sie in die Plastikbeutel gepackt. Einfach so aus Gewohnheit, weil das jeder so macht. Seit ich sie darauf aufmerksam gemacht habe, dass man das Obst auch lose auf das Band legen kann, benutzt sie nur noch selten die Plastiktüten.
Seitdem ich den Film Plastic Planet gesehen habe und meinen Eltern von einigen Details aus dem Film berichtet habe, kaufen wir größtenteils Glasflaschen. Meine Eltern kaufen von sich aus keine Coca Cola in Plastikflaschen mehr sondern andere Cola, die mindestens genauso gut schmeckt, aus Glasflaschen.

Beim Kühlregal fragt mich meine Mutter, ob ich mal wieder einen Joghurt wollen würde. Als ich verneine fragt sie mich nach dem Grund. Ich will Milchprodukte größtenteils meiden, aber das als Grund zu nennen, würde wieder eine Diskussion zur Folge haben. Also sage ich, dass ich das nicht mag. Meine Mutter sieht sich weiterhin das Kühlregal an, ich schaue desinteressiert weg. Auf einmal weißt mich meine Mutter darauf hin, dass es neuerdings in unserem Supermarkt auch pflanzlichen Joghurt gibt. Ich sehe zum Kühlregal. Da strahlt mich doch tatsächlich ein "Pfirsichjoghurt" von Alpro Soja entgegen. Ich lächle, nehme die Packung die mir meine Mutter schon entgegen streckt, schaue hinten auf die Packung, sehe dass der "Joghurt" tatsächlich vegan ist und sage: "Den will ich!" Meine Mutter darauf:"Das habe ich mir schon fast gedacht." Wieso nicht gleich so?, denke ich mir. Sonst gibt es immer ein großes Theater wenn ich etwas anderes will, etwas pflanzliches..könnte ja giftig sein, oder gar zu gesund.

Bei den Süßigkeiten fragt mich meine Mutter, ob ich auch ein paar Chips haben möchte. Ich lehne ab, wissend das Chips keinesfalls immer vegetarisch geschweige denn vegan sind. Dann fällt mir ein, dass auf den Pringles Packungen neuerdings steht, ob die Chips vegetarisch oder vegan sind. Ich nehme mir eine Rolle, schaue hinten drauf, sehe zwei Hacken: jeweils einen bei vegetarisch und vegan. Ich lege die Chips in den Einkaufskorb, bin zufrieden. Ich sage zu meiner Mutter, dass die Chips sogar vegetarisch sind. Meine Mutter sagt darauf, dass Chips immer vegetarisch seien. Ich kläre meine Mutter auf, dass in Chips oftmals Rind, Geflügel oder Wild enthalten ist, was dann nicht automatisch auf der Packung steht. Meine Mutter ist erstaunt, damit hat sie nicht gerechnet.

Beim Waschmittel greift sie automatisch nach dem Öko-Waschmittel, welches zufällig auch noch vegan ist (was sie aber nie bemerken würde). Sie bemerkt, dass dieses Waschmittel sich vom Preis nicht sonderlich von anderem Waschmittel unterscheidet. Sie fragt mich mittlerweile auch bei Kosmetik, welche davon mit Tierversuchen ist und welche ohne.

Zufrieden gehe ich aus dem Supermarkt. Meine Mutter lernt also dazu und ändert ihr verhalten. Sie merkt selbst, dass etwas falsch ist, auch wenn ich es ihr manchmal erst vor Augen führen muss. Vielleicht wird sie ja eines Tages noch mehr ändern. Aber ich bin schon so ganz zufrieden.
Jedesmal wenn ich denke, dass ich nichts verändern kann, werde ich daran denken und daran, wie es am Anfang war, als ich selbst noch nicht auf diese Dinge geachtet habe und wie es jetzt ist und das nur, weil ich meine Mutter darauf aufmerksam gemacht habe. Ich kann etwas verändern. Jeder kann das, wenn er nur will!

5 Kommentare 7.9.12 16:21, kommentieren

Nürnberg

Wie versprochen berichte ich jetzt über meinen Besuch in Nürnberg. Ich bin ein hoffnungsloser Fall. Ich habe null Orientierungssinn! Deshalb habe ich mich besonders gefreut, dass das Hotel, in dem der Einstellungstest stattfand, so gut versteckt war (haha).

Also ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich finde Nürnberg schön. Es können mir jetzt gerne alle wieder sprechen, aber mir gefällt es dort einfach.

Nach dem Einstellungstest war ich noch ein bisschen in der Stadt und war ein bisschen einkaufen. Vor allem Kosmetik, da dass meiste in meiner Sammlung an dekorativer Kosmetik (leider) nicht vegan ist.


Hier die Produkte, die ich gekauft habe:



alverde Kompaktpuder 030 beige, vegan :
ich bin sehr zufrieden mit dem Produkt und habe nichts daran auszusetzen

alverde Natural Light Make-Up 30 Cold Beige, vegan:
als ich das make-up im dm geswatcht habe, dachte ich mir 'oh mein Gott wie sieht dass den aus?' keine Ahnung, wieso ich es trotzdem mitgenommen habe, letztendlich bin ich aber froh! Ich habe die dunkelste Nuance gewählt, was auch gut so war, denn das Make-up ist wirklich sehr hell, also nichts für Leute mit dunklerem Hautton. Man darf von dem Make-Up wirklich nur sehr wenig auftragen, sonst zieht es nicht in die Haut ein (das war auch der Grund wieso ich im dm eher wenig angetan war von dem Produkt)

alverde Liquid Eyeliner 01 black, vegan:
habe ich noch nicht ausprobiert, nur geswatcht, bin aber jetzt schon ganz zufrieden damit

Balea Professional More Blond Aufhellungsspray, vegan:
Ich hoffe ja sehr, dass das was bewirkt. Ich habe das Vorgänger-Produkt mal verwendet und fand es sehr gut. Ich habe echt eine nicht wirklich schöne Haarfarbe, die ich allerdings nicht umfärben will. Das Aufhellungsspray ist eine eher schonendere Variante und das Ergebnis warscheinlich auch nicht so krass im Gegensatz zu blondiertem Haar.


alverde Oriental Touch, vegan:
Ich finde den Duft sehr gut, allerdings wurde die Größe verändert (ist jetzt deutlich kleiner) und anstatt 3 Parfüms (??) gibt es jetzt nur noch 2 - schade

alverde Repair-Haarspitzen-Fluid, vegan:
Ich persönlich verwende nicht viele Haarpflegeprodukte, aber ein Haarspitzen-Fluid muss einfach sein. Ich hatte das von alverde bis jetzt noch nicht, aber ich denke dass Naturkosmetik da nochmal pflegender ist.

und last but not least
LUSH 9 to 5, vegan :
eine reinigende Gesichtslotion mit Orchideenöl, riecht wirklich sehr gut, habe noch nicht getestet, denke aber dass es (wie alle LUSH Produkte) überzeugt


Ich war natürlich nicht nur einkaufen sondern habe auch was gegessen. Und was soll ich sagen? In Nürnberg kann man wirklich gut asiatisch Essen. Ich war bei einem Japaner (weiß leider nicht mehr welcher) und ich fand das Essen sehr gut, auf Nachfrage bekam ich eine Liste mit den Inhaltsstoffen und man konnte alles leicht vegan-tauglich machen..



Die peta-Seite auf Fb hat heute einen tumblr-Blog gepostet, den ich mir auch sogleich angesehen habe :

i have seen another world

Bevor ihr euch das anseht: bei manchen Bildern sollte nicht jeder hinsehen, oder die Seite erst gar nicht aufrufen, ist teilweise richtig unschön

3 Kommentare 5.9.12 14:59, kommentieren

Dream

Ich träume davon, dass

ich einfach in die Läden gehen kann und ohne zu hinterfragen alles kaufen kann, weil es ohne Tierleid ist

es keine Kriege auf der Welt gibt

die Menschen wieder toleranter werden und andere Meinungen und Gewohnheiten akzeptieren

die Menschen wieder mehr auf Freundschaft, etc bauen anstatt auf Reichtum und Besitz

die Welt sich ändert

5 Kommentare 3.9.12 12:22, kommentieren

Konsume, Konsume, Konsume, Die.

Immer wieder stoße ich im Internet auf interessante Blogs, die dann gleich auf meine Lesezeichenleiste wandern. So auch heute:

Auf allen möglichen Blogs wird Werbung für wieder andere Blogs gemacht und Blogger vorgestellt. So bin ich heute über diese Seite gestolpert und habe mich sogleich ein bisschen eingelesen.
Bei dem Blog geht es, um es in einem Wort zu sagen, um Konsum. Wir kaufen Dinge, die uns sowieso nicht gefallen, die kurze Befriedigung schaffen, aber dann doch nie genutzt werden.
Kaum einer hinterfragt sein Kaufverhalten. Auch ich gebe zu, dass ich mir selten darüber Gedanken mache. Ich habe selten Geld, aber wenn, dann wird es schnell wieder ausgegeben. Für mehr oder weniger sinnvolle Dinge.
Jetzt habe ich damit angefangen "Wunschlisten" zu schreiben. Ich schreibe mir auf was ich mir bei Gelegenheit kaufen möchte, überdenke das Ganze nochmals überlege und überlege und am Ende entscheide ich dann ob ich das Produkt wirklich brauche:

Zu welchen Anlässen/Gegebenheiten werde ich die Sache nutzen?
Brauche ich das wirklich?
Könnte ich mir von dem Geld sinnvollere Dinge kaufen?

Die Fragen stelle ich mir, bevor ich entscheide, ob ich etwas kaufe oder nicht.

Was auch dazugehört: Was tun mit den Sachen die ich nicht brauche?

Eine gute Möglichkeit diese Dinge loszuwerden ist die Mülltonne


oder etwa nicht? Einfach alles reinstopfen was man nicht mehr braucht! Entweder es wird recycelt oder eben verbrannt. Mir auch egal.


Nee wohl eher nicht! Es könnte ja immerhin sein, dass sich jemand anders darüber freuen würde und (im Gegensatz zu einem Selbst) die Sachen gut gebrauchen könnte, mit denen man selbst nichts anzufangen weiß.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seinen alten Kram loszuwerden :


Flohmärkte
Second-Hand-Basare

Kleiderkreisel

usw...


In einigen Städten gibt es auch Hilfsorganisationen, die sich über eine Kleiderspende oder ähnliches Freuen würde.


Also, bewusster Einkaufen und das was man wirklich nicht mehr braucht nicht gleich wegschmeißen sondern wieder verkaufen!

Die Toten Hosen - Kaufen gehn



und da wir schon beim Thema Shopping, Einkaufen, usw sind:

Mein Fehlkauf des Monats:





die Handcreme Granatapfel & Aloe Vera für sehr trockene Haut von Alterra (gibts bei Rossmann)

Ich bekomme zum Geburtstag regelmäßig Gutscheine von dm, Rossmann und Co. Vor kurzem war ich also im Rossmann um einen dieser Gutscheine endlich einzulösen und meine vegane Kosmetik ein bisschen zu vermehren (ich bin gerade dabei meine unveganen Produkte aufzubrauchen). Auf der Suche nach einer veganen Handcreme bin ich auf die von Alterra gestoßen. Ich habe gleich 2 Tuben mitgenommen. Wie sich herausgestellt hat, hätte ich das lieber lassen sollen.

Die Handcreme riecht ganz gut - solange sie noch in der Tube ist. Schmiert man sie sich dann auf die Hände riecht sie schrecklich und auch noch ziemlich intensiv. Kennt ihr den Geruch von Kinderknetmasse? Genau so riecht das! Bääh!
Und der Geruch ist wirklich penetrant! Außerdem kann man auch nicht gerade sagen, dass die Handcreme gut für sehr trockene Haut ist.

Also, wenn jemand eine vegane Handcreme braucht - von der Alterra Granatapfel & Aloe Vera kann ich nur abraten



und zum Schluss noch ein paar Dinge auf die ich im Internet gestoßen bin (natürlich auch über das Thema Konsum)

Neo Minimalisten

Konsumpf - Forum für kreative Konsumkritik

Leben ohne Plastik

Sustainable Minimalist

das wars von meiner Seite aus - wer will kann sich gerne in einem Kommentar oder ähnlichen zu dem Thema äußern

1 Kommentar 28.8.12 19:28, kommentieren